Bijbehorende Video's
Lees ook:
donderdag 25 september 2014
vrijdag 19 september 2014
dinsdag 8 juli 2014
vrijdag 20 juni 2014
woensdag 14 mei 2014
donderdag 1 mei 2014
zondag 27 april 2014
donderdag 10 april 2014
dinsdag 1 april 2014
vrijdag 14 maart 2014
zaterdag 22 februari 2014
woensdag 22 januari 2014
donderdag 16 januari 2014
dinsdag 14 januari 2014
zondag 12 januari 2014
zaterdag 23 november 2013
donderdag 21 november 2013
donderdag 14 november 2013
woensdag 23 oktober 2013
vrijdag 21 september 2012

De dubieuse rol van Human Rights Watch

Direct na de chemische aanslag in Damaskus was het nog onduidelijk wat er precies gebeurd was, wat voor een gas er gebruikt was en wie ervoor verantwoordelijk is.
Toch wist Human Rights Watch direct al dat dit door het regime van Assad uitgevoerd is.
Alle zogenaamde bewijzen die hiervoor aangevoerd werden bleken later niet te kloppen.

Wat is de reden dat deze organisatie, die zich beroept op neutraliteit, direct een beschuldigende vinger uitsteekt?

Het was duidelijk dat als Assad chemische wapens zou gebruiken dat de zogenaamde rode lijn van Obama overschreden zou worden.

In de maanden voor de aanval is het momentum in het conflict ten voordele van Assad veranderd.
De USA, tesamen met de rest van de Atlantic Powers (Frankrijk + Groot Brittanie) steunen vanaf het begin van het conflict de rebellen in hun strijd tegen Assad.
Verder worden de rebellen gesteund door Saoudi-Arabie, Qatar, Turkije en Israel.
Jihadistische strijders komen vanuit de gehele wereld om te vechten tegen Assad.
Velen hiervan worden ingehuurd door Saoudi-Arabie en Qatar.
Enorme sommen geld worden betaald voor de rebellen, islamitische huurlingen, hun training, logistiek en wapens.
Een ieder uit deze internationale coalitie heeft een eigen belang bij het verdwijnen van Assad.

Ondanks de enorme coalitie die gevormt is tegen Assad is het momentum in de strijd ten voordele van Assad veranderd.
Assad wordt ondersteund door Rusland en Iran. Verder vecht de organisatie Hezbollah tegen de Salafistische rebellen in Syrie.
De Syrische bevolking, op de extremisten na, heeft alles te verliezen met een overwinning van de rebellen.
Syrie is een multi etnische staat, Moslims, Christenen, Alawieten, Druzen, Koerden etc. etc leven er tot de opstand in vrede naast elkaar.
De rebellen groeperingen onderling bestrijden elkaar. Een overwinning van rebellen betekend het etnisch zuiveren van anderen.
Verschillende bevolkingsgroepen hebben dus belang bij een overwinning van Assad.

De internationaal ondersteunde rebellen verliezen steeds verder terrein in dit conflict.
Assad heeft dus geen enkel belang bij een gifgasaanval. Dit zou immers een militaire interventie vanuit de USA met haar bondgenoten rechtvaardigen.

Saoudi-Arabie en Qatar hebben zeer veel oliedollars (gasdollars voor Qatar) in het conflict "geinvesteerd".
Het is voor ze van het grootste belang dat Assad deze strijd niet wint.
Ook de andere ondersteuners van de rebellen zien met lede ogen aan dat de rebellen de strijd gaan verliezen.

Opeens was er die gifgas aanval die een militaire interventie vanuit de Atlantic Powers mogelijk maakt.
Na een dergelijke aanval zouden de militaire basis door Tomahawk kruisraketten vernietigd zijn.
Hierdoor zouden de rebellen het momentum in de strijd aan hun zijde krijgen en de strijd tegen Assad winnen.

Dat de ondersteuners van de rebellen dan direct Assad aanwezen als schuldige is niet verbazingwekkend.
Dat een organisatie als Human Rights Watch dit doet wel.
Nadat er een oorlog gevoerd is in Irak met valse beschuldigingen betreffende chemische wapens is de geloofwaardigheid van de USA en de andere Atlantic Powers met hun news agencies (BBC / CNN) bij veel mensen verdwenen.
Om het publiek toch achter een volgende oorlog te krijgen is er meer nodig.
Human Rights Watch is het perfecte middel hiertoe.
De zakken van de Saoudies zijn diep.
Er zijn immers al miljarden "geinvesteerd" in de strijd tegen Assad.

Een oorlog was aanstaande.
Ondanks alle propaganda bleek het publiek thuis oorlogsmoe te zijn.
Dit na de "opbouwmissie" in Afghanistan, "Iraki Freedom" in Irak en de "No Fly Zone" in Libie.

Verder heeft Rusland heel duidelijk te kennen gegeven dat een aanval op Syrie niet geaccepteerd zal worden.
Er zijn maar weinigen die zich het realiseerden maar we stonden dicht tussen een moglijke oorlog tussen de USA en Rusland.
Met zoveel wapentuig tegenover elkaar opgesteld is een escalatie maar al te gemakkelijk.

Human Rights Watch had echter geen problemen met een amerikaanse aanval op Syrie.
Wat voor een organisatie is dit dan eigenlijk? Door wie worden ze gefinancieerd?

Uiteindelijk heeft Obama de geplande aanval niet doorgezet.
Een deal werd gesloten tussen Rusland en de USA over het vernietigen van Assads chemische wapens.
Saoudi-Arabie is woedend!

Vanuit de kant van Human Rights Watch is het opeens heel stil geworden.
De zogenaamde bewijzen blijken van geen kant te kloppen. (zie onderstaand artikel)
Het ziet ernaar uit dat juist de door Saoudi-Arabie ondersteunde rebellen verantwoordelijk waren voor deze chemische aanslag.
Zij hadden zowel het motief en de middelen hiertoe. (ook de rebellen beschikken over chemische wapens)
Assad had wel de middelen maar zeker niet het motief.

Hieronder een artikel in het duits wat dieper op deze materie ingaat.


15.01.2014 KOPP ONLINE http://info.kopp-verlag.de
 

Der Sarin-Nervengasangriff in Syrien: Human Rights Watch verweigert Antwort auf bestimmte Fragen

Willy Van Damme

 

Einige neu ans Licht gekommene Aspekte zu dem Angriff mit dem Nervengas Sarin am 21. August in Syrien untermauern die Tatsache, dass es im Gegensatz zu anderslautenden früheren Behauptungen, insbesondere seitens der Menschenrechtorganisation Human Rights Watch (HRW) und der New York Times (NYT), nicht den geringsten Beweis dafür gibt, dass die syrische Armee an dem Angriff beteiligt war.

 

Am 28. Dezember 2013 nahm die NYT bis zu einem gewissen Grade ihre früheren Behauptungen zurück, schob aber der amerikanischen Regierung und nicht sich selbst die Schuld für die Lügen im September 2013 zu. Demgegenüber hat HRW noch nicht auf die jüngsten Entwicklungen reagiert und beharrt daher auf seinen nunmehr diskreditierten Behauptungen.

 

Unglaubwürdige Horizontalwinkel


Human Rights Watch und die New York Times stützten damals ihre schweren Beschuldigungen gegen die syrische Regierung und insbesondere die 104. Brigade der syrischen Republikanischen Garden im Wesentlichen auf zwei Faktoren. Der eine betraf den Horizontalwinkel der später gefundenen Raketen; der andere Faktor die Reichweite, die diese Raketen angeblich zurücklegen könnten.

 

Die hier abgebildete Karte wurde am 17. September von HRW in einer von Josh Lyons verfassten Presseerklärung veröffentlicht. Dass dieser Angriff mit dieser Eliteeinheit der syrischen Armee in Zusammenhang gebracht wurde, hätte zu einer ernsten Destabilisierung dieser für die Verteidigung der Hauptstadt Damaskus gegen mit al-Qaida in Verbindung stehenden Gruppen wichtigsten Kampfeinheit führen können. War das möglicherweise die wirkliche Absicht von HRW, um auf diese Weise einen amerikanischen Angriff herbeizuführen und damit letztlich den Sieg der Dschihadisten und al-Qaidas sicherzustellen?

Die angegebenen Horizontalwinkel sind zunächst einmal unglaubwürdig, da sie aus Raketenfunden abgeleitet wurden, die Tage nach den Angriffen in von Rebellen kontrollierten Vierteln gefunden wurden, und die UN-Inspektoren von den Rebellen auf die Fundstellen aufmerksam gemacht wurden. Zu diesen Rebellen gehörten auch Kämpfer der Al-Nusra-Front, die von der amerikanischen Regierung als Terrororganisation mit Verbindungen zu al-Qaida eingestuft wurde. Damit werden jegliche Arten von Geschäften amerikanischer Staatsbürger mit ihnen automatisch zu Straftaten.

 

Al-Qaida steht hinter den Angriffen auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001, bei denen mehr als 3000 Menschen ums Leben kamen. Aus kriminaltechnischer Sicht fehlt den vorliegenden Beweisen zu den mutmaßlichen Horizontalwinkeln der Giftgasraketen jegliche Glaubwürdigkeit und Aussagekraft. Aber dies stellt für HRW, das sie ohne Zögern zur Grundlage seiner schweren Vorwürfe machte, kein Problem dar.

 

Weitere Lügen


Eine weitere Unwahrheit seitens HRW betrifft die Entfernung, die diese 300-Millimeter-Raketen fliegen können, die in den Vororten von Damaskus Tarma und Zamalka gefunden wurden. Nach Aussagen verschiedener Quellen, darunter auch ein Mitarbeiter der UN-Inspektorengruppe unter Leitung von Åke Sellström, können diese Raketen höchstens 3,5 Kilometer weit fliegen, in der Regel liegt die Reichweite aber deutlich darunter. Auch dies entkräftet die Vorwürfe, die syrische Armee stehe hinter dem Angriff. Und die Behauptung, die Republikanische Garde sei verantwortlich, wird zur handfesten Lüge.

 

Die beiden Fragen, die telefonisch und per E-Mail an die Pressestelle des New Yorker HRW-Hauptquartiers gerichtet wurden, sind daher ziemlich einfach und eindeutig: Welche Schlüsse zieht HRW aus den vor Kurzem ans Licht gekommenen Aspekten hinsichtlich der Raketen? Und wird sich HRW gegenüber den Menschen entschuldigen, die fälschlicherweise von HRW für den Tod Hunderter Kinder verantwortlich gemacht wurden? Für eine renommierte und professionell arbeitende Organisation, die es sich nach eigenen Worten zum Ziel gesetzt hat, die Menschenrechte zu verteidigen, gehört es zum zentralen Kern ihrer Arbeit, dass sich ihre Erklärungen zu Menschenrechtsverletzungen auf eine solide Grundlage stützen. Aber bisher weigerte sich HRW, auf diese beiden einfachen Fragen zu antworten.

 

Wie schon zuvor in Libyen arbeitet HRW auch in Syrien eng mit dschihadistischen Organisationen zusammen, deren ideologische Ausrichtung mit Menschenrechen wenig im Sinn hat. Vor Kurzem kam heraus, dass HRW sehr eng mit einer schweizerischen Nichtregierungsorganisation (NGO) namens »Alkarama« zusammenarbeitet. Die amerikanische Regierung ermittelte, dass diese Organisation al-Qaida finanziert und deren Ideologie verbreitet. Jede ernstzunehmende Recherche zu Alkarama wäre bereits vor Jahren auf die Verbindungen dieser NGO zu extremistischen, salafistischen Gruppen gestoßen. Human Rights Watch blieb dieser Sachverhalt verborgen. Schließlich handelt es sich um eine »befreundete« Organisation.

 

Finanzierung durch Saudis


Diese Aspekte müssen auch im Zusammenhang mit dem Besuch von Sarah Leah Wilson, HRW-Direktorin für Nordafrika und die Nahmittelostregion, im Mai 2009 nach Saudi-Arabien gesehen werden, wo sie Spendengelder einsammeln sollte. Saudi-Arabien gehört zu den wichtigsten ideologischen und finanziellen Unterstützern dschihadistischer Bewegungen weltweit, darunter auch al–Qaida. Zudem ist der Salafismus in Saudi-Arabien, das zu den brutalsten Diktaturen gerechnet wird, offizielle Staatsreligion. Wilsons Reise könnte man mit dem Versuch vergleichen, Adolf Hitler um eine Spende für den Bau einer Synagoge zu bitten.

 

Ein weiterer hervorstechender Aspekt der Arbeit von HRW in Syrien betrifft die fragwürdige Qualität seiner »Recherchen«. Konfrontiert mit den Angriffen vom 21. August und den wenig später vom Shaam News Network im Internet hochgeladenen Videos, nahm HRW, wie die Organisation selbst schreibt, Kontakt zu denjenigen auf, die diese Videos ins Netz geladen hatten, um die Fakten zu überprüfen, und deren Aussage reichte ihnen dann. Am 10. September hieß es dann in dem HRW-Bericht zu den Saringasangriffen:

»Durch direkten Kontakt zu den Aktivisten, die die Videos der Angriffe aufgezeichnet und auf YouTube ins Netz gestellt hatten, war Human Rights Watch in der Lage, die Glaubwürdigkeit dieser Videos zu verifizieren und kann bestätigen, dass sie in dem betroffenen Gebiet aufgezeichnet wurden.«

Diese Art der Vorgehensweise steht im völligen Gegensatz zu jeder ernsthaften Recherche. Genauso gut könnte man einen Händler fragen, ob der Teppich, den man kaufen will, auch fliegen könne. Natürlich würde diese Frage bejaht. Man kann sich kaum eine andere Antwort vorstellen.

 

Reinen Wein einschenken


Wie der Name »Shaam News Network« bereits nahelegt – »Shaam« ist die salafistische Bezeichnung für Syrien – handelt es sich bei dieser Gruppe um eine dschihadistische Organisation, die in Syrien und anderswo das islamische Recht der Scharia und ein salafistisches Kalifat einführen will. Sie arbeitet u.a. eng mit der oben erwähnten Al-Nusra-Front zusammen, von der sie mindestens teilweise kontrolliert wird. Al-Qaida stellt also Videos ins Netz, und HRW fragt dann eine mit al-Qaida verbundene Gruppe, ob diese Videos die Wahrheit zeigen.

 

Vor diesem Hintergrund stellt sich schon die Frage, wie man um alles in der Welt auch nur irgendetwas für wahr halten kann, das von HRW behauptet wird. Es überrascht daher nicht, dass Human Rights Watch die damaligen Pläne für amerikanische Luftangriffe auf Syrien keineswegs ablehnte. Glücklicherweise änderten der Kongress und das Weiße Haus wenig später ihre Pläne zum Besseren. Wessen Menschenrechte verteidigt HRW eigentlich? Und wird uns HRW auch einmal hinsichtlich Syriens und der ganzen Nahmittelostregion reinen Wein einschenken?

 

Bron: KOPP ONLINE http://info.kopp-verlag.de

comments powered by Disqus